Jetzt geht es rund im Nutzgarten

In diesem Frühjahr hat sich in meinem Garten fast alles um das Planen und anlegen des Nutzgartens gedreht. Die Beete wurden verplant, das Gemüse auf der “Fensterbank” (eine Schuhbank vor dem bodentiefen Südfenster ;) vorgezogen, die Beete eingesät, das vorgezogene Gemüse ausgepflanzt, Pflänzchen ertauscht und eingekauft.

An diese Phase hat sich eine Phase des Gießens und Abwartens angeschlossen. Seit Ende Mai aber nun etwa zeigen sich die ersten Erfolge: die Nutzpflanzen blühen und setzen Früchte an! Ein schönes, beruhigendes, glücklich machendes Gefühl. Schöner sogar fast als die Ernte, weil die Vorfreude noch größer ist! Und da ich auch schon ernten kann tragen die Mühen also auch schon Früchte!

Das ist der Stand, der gleichzeitig einen Überblick über den Nutzpflanzenbestand gibt. Ich fange mit den unschöneren Dingen an:

Totalausfälle:

  • Blumenhartriegel = Hat nicht geblüht, daher auch keine Früchte
  • Zwetschge = Hat nicht geblüht, daher auch keine Früchte
  • Holunder\ Maibeere = Haben beide nicht geblüht, das liegt aber daran, dass sie im letzten Jahr wegen Umpflanzen total zurückgeschnitten wurden und daher keine zweijährigen Triebe da waren.
  • Josta\ Johannisbeere = zwar nicht ganz Totalausfälle, aber beide tragen je max. 5 Früchte. Das kann man kauf werten…
  • Cranberries = noch keine Blüten so sehen gewesen, ich denke da kommt nichts mehr
  • Vogelbeere = keine Blüten :(


  • Beerensträucher

  • Stachelbeeren = Die ersten zwei roten Stachelbeeren haben wir versucht, aber die hätte noch ein bisschen gebraucht. Deswegen lassen wir die anderen x Früchte noch hängen. Die Zweige hängen aber vielversprechend voll. Da läuft einem schon beim vorbeigehen das Wasser im Mund zusammen.
  • Himbeeren = Auch die erste (gelbe und rosa) Himbeere wurde schon vernascht. Das war aber hoffentlich erst die Vorhut. Einige Blüten und Fruchtansätze sind auch schon zu sehen. Es bleibt spannend ob meine recht große Zahl an Himbeeren die Schüsseln ebenso füllen werden wie die Erdbeeren.
  • 20140618_145848-IMG_609920140618_145829-IMG_6096

  • Erdbeeren = Weil es gerade passt. Also Erdbeeren haben wir dieses Jahr im Überfluss. An manchen Tagen pflücken wir > 1kg reife, leckere Erdbeeren. Die werden auch munter verarbeitet. Zu Eis, Marmelade, Kuchen, Obstsalat, und ein paar warten darauf zu Likör verarbeitet zu werden…. . Die Zeit der großen Ernte geht jetzt aber langsam vorbei. Inzwischen sind es nur noch überwiegend kleine Erdbeeren, die dafür noch schneller reifen und ganz besonders süß sind. Auch unsere 3 Waldbeeren tragen viele kleine leckere Früchte. Fazit: Erdbeeren sind einfach klasse ;)
  • Weinbeere = Die Weinbeere hat etwa den gleichen Stand wie die Himbeeren. Blüten und Fruchtansätze zu sehen.
  • 20140618_145954-IMG_610820140611_164408-IMG_5737

    20140614_095408-IMG_5849

  • Kirschbäume = Zwei Kirschen haben wir schon geerntet. Doppelt so viel wie letztes Jahr! Und so 5 Stück etwa hängen noch am Baum. Mal schauen, ob die nächsten Jahre noch etwas reicher werden. Dieses Jahr waren übrigens wieder viele Blattläuse dran, die ich weggequetscht, abgespritzt und schließlich mit Gift weggescheucht habe (wie an so vielen anderen Stellen im Garten auch noch – Blattläuse sind dieses Jahr echt eine Plage). Inzwischen haben die Bäume sich erholt und die Triebe wachsen wieder. Leider hat das auch die zweite Generation Blattläuse mitbekommen.
  • Aronia = Hängt schon in seinem ersten Jahr in meinem Garten brechend voll mit Fruchtansätzen! Die müssen bis September noch schön ausreifen.
  • Heidelbeere = Aus Kostengründen habe ich mir letztes Jahr den kleineren, jüngeren Strauch gekauft (hab ja Zeit, ihn wachsen zu sehen), aber auch dieser hängt schon sehr voll mit schönen Früchten, die jetzt noch größer und blauer werden dürfen ;)
  • Schwarzer Holunder = Ganze 6 Blütendolden gab es in diesem Jahr, die ich ihm alle gelassen habe. Fruchtansätze sieht man aber noch nicht so wirklich.


  • Gemüse

  • Zucchini = tatsächlich haben zwei meiner Zöglinge die fiese Schneckenattacke überstanden. Bald gibt es die ersten Blüten.
  • Zitronengurke = Wahnsinn, welch ein Wachstum, wie viele Blüten und die ersten Früchte sind auch schon erkennbar! Ich bin auf diese Sorte sehr gespannt.
  • Freilandgurke = Naja, so richtig wohl fühlt sie sich noch nicht. Aber bald gibt es auch die ersten Blüten.
  • Butternut Kürbis = das wird! Auch hier sind die ersten Blüten zu erkennen!
  • Hokkaido = dito zum Butternut
  • 20140618_151440-IMG_616220140618_150658-IMG_6136

    20140618_151349-IMG_6151

  • Wildtomaten = die ersten mini-Tomätchen sind schon da und müssen jetzt nur noch rot werden. Davon abgesehen wachsen die wilden Tomaten, wenn man sie so wildern lässt, doch recht hmm, komisch ;) flach, breit, viele Blüten.
  • Tigerella Tomaten = auch hier gibt es die ersten Früchte beim Wachsen und Reifen zu beobachten. Ansonsten sind alle sehr wüchsig, wobei der Unterschied zwischen denen auf der Süd- zu denen auf der Ostseite schon deutlich ist.
  • 20140618_151337-IMG_614920140616_164754-IMG_606820140618_150604-IMG_613220140614_100841-IMG_5875

  • Roter Rosenkohl = Juchu! Genau eine Pflanze hat Schnecken und Kleinkinderattaken überlebt und wurde jetzt an ihren Zielort umgepflanzt. Toi toi toi.
  • Zuckermais = Von 5 Körnern haben nur 2 meine Kinder überlebt. Die dürfen jetzt “mitten” in der Blumenwiese weiter wachsen – also der Mais, nicht meine Kinder ;)
  • Rhabarber = Sehr wüchsig das Ding, dass ich erst vor ca. 2 Wochen eingepflanzt habe (nachdem ich zum x-ten Mal gefragt wurde, ob ich einen ABleger will, habe ich mich nicht mehr gewehrt). Einer reichen Ernte nächstes Jahr steht nichts im Wege.
  • Mangold = Farbenfroh und kräftig wachsen die Pflanzen heran. Ob es meine Fensterbank-Zöglinge sind oder die die ich später noch eingesät habe weiß ich nicht (da alle Zöglinge “angenagt waren auf Bodenhöhe, weiß ich nicht wie gut die Überlebenschancen nach dem Auspflanzen noch waren).
  • Dunkelrote Karotten = Von den zwei Reihen sind max. die Hälfte aller Karotten angegangen. Vermutlich nutze ich die Restfläche mal noch für Radieschen.
  • Herbstrübe = Auch die Herbstrüben wollten nicht wirklich keimen, deswegen habe ich nochmal nachgelegt.
  • Kefe = Habe jetzt gelernt, dass Zuckerschoten eigentlich Kefe heißen. Jede zweite wächst sehr gut (zu dicht?) und trägt jetzt die ersten leckeren Schoten, die innerhalb von 24 Stunden zu wachsen scheinen (seit der Ernte gestern sind heute 5 neue da?!). Sie schmecken sehr lecker *schmatz* aber trotzdem bleibt es dieses Jahr bei der kleinen Anbaumenge. Nächstes Jahr wird es vermutlich noch mehr Zuckerschoten geben – vllt. auch als gestalterisches Element.
  • 20140618_151314-IMG_614820140618_150111-IMG_6114

  • Kartoffeln = Sowohl die Eine im Eimer als auch die 5 im Beet wuchern sehr gut und beginnen jetzt zu blühen. Ich habe fleißig angehäufelt, gieße regelmäßig und hoffe, dass am Ende >6 Kartoffeln dabei rauskommen *g*
  • Melonenbirne = Zwei Früchte reifen schon heran und ich beginne mich zu fragen, ob ich die Früchte irgendwie stützen sollte… Die nächsten Blühten sind auch schon da.
  • 20140618_150538-IMG_6125

  • Chilis = Die Pflanzen scheinen die Hitze in den Tagen, als ich sie eingepflanzt habe doch gut überstanden zu haben und wachsen jetzt immer schneller. Blüten sind aber noch keine zu sehen.
  • Pflücksalate = Geniale Pflanze. Ich habe 7 Stück eingepflanzt (und den Rest des 12er Trays weitergegeben). Das sind schon fast zu viele. Die Köpfe wachsen schneller nach als wir den Salat wegmampfen. Dafür essen wir jetzt Abends ganz gesund Wurstbrot mit ein zwei Blättern Salat mit drauf. Lecker. Und den ganzen Sommer geht das so noch weiter. Genial. Nur die kleinen weißen Läuse/ Flöhe? stören. Da sie der Pflanze aber nicht sehr schaden, beim starken Gießen immer wieder zurückgehen und einfach abzuwischen sind, sehe ich das mal nicht so kritisch.


  • Kräuter

  • Lavendel = starkes Wachstum und schöne Farben. Vielleicht ziehe ich mir noch ein paar Ableger.
  • Bohnenkraut = ebenfalls starkes Wachstum, Verwendung fand es bisher nicht in unserer Küche
  • Olivenkraut = ebenfalls starkes Wachstum, Verwendung fand es bisher nicht in unserer Küche
  • Minze = alle 5 Sorten sind sehr wüchsig, was auch gut so ist, da wir die Minze reichlich zu Schnaps, Sirup, Gelee und roh verbauchen…
  • Zitronenmelisse = wächst auch gut, aber unten/ innen sehen die Blätter immer sehr unschön aus – mit Braunen Flecken.
  • Rosmarin = wächst langsam aber hat reichlich geblüht. Ich freue mich schon auf die ersten Rosmarinkartoffeln mit Kürbis im Herbst
  • 20140618_151547-IMG_6166



    Essbare Blumen

  • Ringelblumen und Kapuzinerkresse blühen jetzt. Die Malven brauchen noch ein bisschen. Dann werden Salate gemacht und Blüten/ Blätter für Tee getrocknet.
  • 20140618_150931-IMG_6141

    Puh, eine lange Liste. Hoffentlich habe ich nichts vergessen ;) Dabei fällt mir auf, wie vielfältig mein Garten doch ist.

    Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemüse, Kräuter, Obst veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

    Eine Antwort auf Jetzt geht es rund im Nutzgarten

    1. Marianne sagt:

      Echt eine lange und wohlklingende Liste.
      Möchte nur anmerken, dass die Weinbeeren, auch wenn sie momentan den gleichen Stand wie die Himbeeren zu haben scheinen, doch erst um einiges später reif sein werden. Sie schmecken am besten, wenn sie fast von alleine herunterfallen.
      Wünsche euch weiterhin viel Spaß beim “Wachsen-Gucken” und natürlich noch mehr beim Ernten und Genießen!
      Übrigens, bei mir sprießen auf dem Komposthaufen Kartoffeln und Tomaten in Hülle und Fülle, ohne mein Dazutun. Mal sehen, ob ich auch da etwas ernten kann.

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Optionally add an image (JPEG only)